Laure Paschoud, eine Designerin die verantwortungsvolle Leute bekleidet

10633404_960101930685309_5205559912695284064_o

• 30 July 2015

Wilkommen im Atelier

Die große Welle sommerlicher Hitze lässt sie wahrscheinlich von leichten Stoffen, und luftiger Kleidung träumen, oder sich nackt auf dem kühlen Fliesenboden ihres Badezimmers zu legen. Das Team des Rostigraben möchte sie aber daran erinnern, daß die Nacktheit auf den Bürgersteigen unserer helvetischen Städte untersagt ist. Ein treffender Moment, um ihnen über die Textildesigner zu berichten, welche versuchen, sie mit Stil und gleichzeitig einer langen Dauerhaftigkeit der produzierten Kleider zu verzücken.
Strasse des Deux-Marchés in Lausanne, wir treffen Laure Paschoud. Eine Designerin, für welche Mode und Eleganz untrennbar mit einem vernünftigen Konsumverhalten verknüpft sind. Ihre Kollektionen widerspiegeln ihr Engagement für eine ökologische und soziale Mode. Mehr, als sich auf den Verkauf zu beschränken, nimmt das « Atelier Laure Paschoud » ebenfalls an verschiedenen Events teil, mit dem Ziel ihre Kundschaft für die Frage über die Herkunft und Produktionsbedingungen ihrer Kleidung zu sensibilisieren. Sie haben möglicherweise ihre Kollektion an der Erstausgabe des Swiss Fashion Point von Lausanne im letzten Juni gesehen.
Wie kann man lokal Produzieren in dieser Welt steigender Globalisierung? Seit nun mehr fünf Jahren bemüht sich Laure darum, die Textilstoffe ihrer Kleider in der Schweiz aus Bio-Fasern produzieren zu lassen, um diese dann in Bosnien, in einer Fabrik welche die Rechte der Mitarbeiter respektiert, final zu verarbeiten. Die Rückverfolgbarkeit und die Transparenz in der Produktion sind die wesentlichen Merkmale ihrer Marke. Die junge Designerin begibt sich dazu zwei Mal pro Jahr nach Bosnien, um sich vor Ort zu überzeugen, daß die Arbeitsbedingungen ihren Erwartungen entsprechen.

jambers-731x1024

Die Ambition einer möglichst langen Haltbarkeit der Kleider, widerspiegelt sich auch in ihrer Kollektion. Mit Polyvalenz und Flexibilität versucht sie den Lebenszyklus ihrer Kollektionen zu verlängern und so dem Naturell des Menschen und dessen Ungeduldigkeit und Langeweile entgegenzutreten. In der Boutique, welche sie sich mit Harald Chyoung teilt, herrscht eine gemütliche und luftige Atmosphäre. Laure teilt uns mit, dass für sie der enge Kontakt zu ihrer Kundschaft enorm wichtig ist, auch um aus der Diskussion mit dem Kunden eine andere Perspektive auf ihre Arbeit zu erhalten. Diesen Teil ihrer Arbeit mag sie speziell gerne, die Notwendigkeit, die Sichtweise des anderen zu berücksichtigen. Porzellanknöpfe, welche sie zusammen mit Sylvie Dodel in der Winterkollektion 2015 kreiert hat, wurden von der Textildesignerin Marie Jambers entworfen. Die Zusammenarbeit mit anderen Künstlern ist eine wichtige Quelle der Inspiration für Laure, welche sie nicht missen möchte.
L’Atelier Laure Paschoud, tritt als stärkendes Glied in der Welt der Textilherstellung auf, wo Herkunftsnachweis der Textilien und Ökologie immer wichtiger werden. Das Zusammenfinden von Hersteller und Verbraucher, den Austausch zwischen den verschiedenen Handwerkskünsten in der Schweiz forcieren und die Förderung von dauerhafter Mode. Die Existenz von kleinen Atéliers gibt diesem Industriezweig ein menschlicheres Gesicht und ist für das Überleben einer ethischen Mode in der Schweiz unentbehrlich.

Bilder : Marion Lienhard et Marie Jambers

    Comments are closed.